Was bringt Detox wirklich?

Was bringt Detox wirklich?

Was bringt Detox wirklich? Auf jeden Fall viel positives für dich.

Schon während meiner Ausbildung als Ernährungsberaterin wurde viel diskutiert ob Fasten oder moderner – Detox  – wirklich dem Körper gut tut oder nicht.

Die eine Seite meint, es werden dabei nur Muskeln abgebaut und dies ist schlecht für den Körper.

Die andere Seite wieder um behauptet, die Entlastung für die Organe durch Fasten ist auf jeden Fall einen,  wahrscheinlich nur kleinen, Muskelschwund wert.

Detox in Maßen

Ich persönlich denke das Detox in Maßen sehr positiv für den Körper ist. So wie ich es eigentlich unbewußt seit Jahren mache: Meistens jeden Montag und manchmal auch noch Dienstag (je nach Wochenende☺)  esse ich automatisch viel weniger. So gleiche ich meine Wochenendsünden immer wieder aus. „Simply balance“ eben!

Bereits ein bis zwei Detox Tage in der Woche oder einfach mal 16 Stunden ohne Nahrung am Stück haben schon viele Vorteile. Bitte faste nicht länger, ohne vorher mit dem Arzt Rücksprache gehalten zu haben.

Eine super Alternative zum Fasten ist auch das Clean 9 Programm von forever. Hier werden die Kalorien nicht so stark zurückgefahren und du bekommst täglich wertvolles Eiweiß als Shake, was gut für deine Muskeln ist.

Die vielen Vorteile des Fastens, auch des sanften Fastens, möchte ich dir gerne anhand eines Artikel der GEO von 03/2016 aufzählen.

Vorteile von Detox/Fasten

  • Nach bereits einem Fastentag verbrennt der Körper Fett.
  • Die Zellen werden gereinigt und verjüngt.
  • Die beim Fasten gebildeten Ketone sind gut fürs Gehirn.
  • Fasten hemmt Entzündungen.
  • Fasten wirkt sich positiv auf Rheuma und Arthritis aus.
  • Die Leber kann sich erholen.
  • Fasten wirkt sich positiv auf Diabetes Typ 2 und seine Vorstufen aus.
  • Fasten beugt Demenz vor.

Die oben genannten positiven Auswirkungen stellen sich wahrscheinlich auch dann schon ein, wenn man 16 Stunden am Stück nichts ißt.

Faszinierend ist hier eine Studie mit Mäusen:

Die ein Hälfte der Mäuse wurden ständig mit fett- und zuckerhaltiger Nahrung gefüttert. Sie wurden dick, bekamen Diabetes Typ 2 und Entzündungen. Die andere Hälfte bekam die gleiche Kalorienmenge, aber nur an 8 Stunden pro Tag. Diese Tiere blieben schlank und gesund!

Also, einfach mal das Frühstück oder Abendessen weglassen!

Den Rest des Tages kannst du leckere Ideen aus meinem neuem kostenlosen Rezeptheft „Detox und dann?“ genießen. Und schon bist du auf den Weg in ein gesünderes Leben.

Deine Heidi

 

 

Yoga für dein Immunsystem

Yoga für dein Immunsystem

Leider ist die Urlaubszeit fast vorbei (zumindest wir in Bayern haben noch fast zwei Wochen Ferien 😉 ) .

Damit  du noch lange von deiner  Erholung zehren kannst, habe ich ein Yoga Video „Yoga fürs Immunsystem“ für dich gedreht. Fang damit die Sonne ☀ in dir ein und stärke dein Immunsystem.

Ich hoffe dir gefallen die Übungen und du kannst die eine oder andere für dich übernehmen.

In dem Video stelle ich folgende Übungen vor:

  1. kurze Atemübung um in einem stressigen Alltag kurz zu entspannen – Start bei 1:28 Min.
  2. Entspannungsübung im Liegen um die Atmung zu vertiefen – Start bei 3:10 Min.
  3. dynamische Atemübung zur Aktivierung deiner Faszien – Start bei 5:38 Min.
  4. Krieger II – gut bei Kopfschmerzen – Start bei 11:08 Min.

Ich wünsche dir viel Spaß beim mitmachen. Bei Fragen kannst du mir gerne mailen oder diese in das Kommentarfeld schreiben.

Dein Heidi

Spareribs scharf oder mild? Beides!

Spareribs scharf oder mild? Beides!

Endlich hat die Fußball EM begonnen.

Leider bisher ohne Grillwetter.

Und beim nächsten Deutschlandspiel am Donnerstag sieht es auch nicht danach aus.

Deswegen habe ich hier ein super leckeres Spareribs Rezept für den Ofen! Das tolle ist, dies Spareribs werden erst am Ende mit der Sauce vermischt.

So kannst Du jeden glücklich machen:

  • diejenigen die es gerne würzig und scharf mögen und
  • diejenigen die ihr Spareribs gerne mild genießen.

Beide Soßen sind einfach „FINGERLICKING GOOD“!

Auch Kids lieben die milde Sauce. Meine sind total heiß darauf.

Rechne für 6 Personen ca. 3 kg magere Spareribs in ganzen Bögen. Die Spareribs selbst garst du am besten 90 Min. bei 130 ° C im Ofen. Dann noch ca. 30 Min. bei 170 °C. Wenn die Spareribs dann fertig sind, nimmst du sie aus dem Ofen und salzt und pfefferst sie etwas. Dann teilst du sie in Portionen (je nach Laune zw. 2 und ? Knochenbögen) auf und vermischt die Knochenbögen noch heiß mit der jeweiligen Soße.  Sofort servieren und genießen!

Wenn du die Spareribs doch grillst brauchen sie bei schwacher bis mittlerer Hitze ca. 35-40 Min.

Nun aber zu den Soßen!

Das Rezept für die scharfe/würzige Soße stammt von meinem Cousin Chris Sailer, der gerade sein zweites Kochbuch „der Dicke grillt“ veröffentlicht hat.

Ein sehr empfehlenswertes Buch rund ums grillen mit vielen wertvollen Tipps und außergewöhnlichen Rezepten. Das Design ist wirklich gelungen und trifft genau den Zeitgeist. Die Rezepte gehen von Grillklassiker, über Tipps und Ideen für die eigene Grillparty, über Zubehör und Einkauftipps bis zu leckern Beilagenrezepten wie frittierte Polentawürfel oder Tomatensalat aus dem Ofen. Bei Interesse an dem Buch schickt doch einfach eine Mail an derdickegrillt@sv-sailer.de

Kochbuch

scharfe/würzige Spareribs Marinade

(für 6 Personen)

  • 6 EL dunkle Sojasauce
  • 1-2 EL Fischsauce
  • 4 EL Tomatenketschup
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1-2 EL Aceto balsamico
  • 3 EL Waldhonig
  • 1 EL Rohrzucker
  • Salz, Pfeffer
  • 1-2 rote Chillischoten, entkernt und fein gehackt
  • 1 EL frischen Ingwer
  • 3 Stangen Zitronengras, die fleischige untere Hälfte, fein gehackt
  • 1 EL Paprika edelsüß
  • 1 Knoblauchzehe, mit etwas Salz zerrieben

Alles vermischen und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

milde Spareribs Marinade

(für 6 Personen)

  • 100 g Zucker (braun oder weiß)
  • 20 g Olivenöl
  • 100 g Sojasauce
  • 80 g Wasser

Zubereitung im Thermomix

  • Zucker in den Mixtopf geben und 15 Sek./Stufe 10 pulverisieren.
  • Olivenöl zugeben und 5 Min./Varoma/Rührstufe erhitzen.
  • Sojasauce und Wasser zugeben und ca. 20 Min. /Varoma/Rührstufe einkochen lassen.

Zubereitung ohne Thermomix

  • Zucker in einen Topf geben mit wenig Hitze schmelzen.
  • Olivenöl zugeben und den Zucker darin karamellisieren.
  • Sojasauce und Wasser zugeben und ca. 20 Min. einkochen lassen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim ausprobieren und genießen.

Eure Heidi

 

gebratene Artischocken

gebratene Artischocken

Alchofas Salteadas (gebratene Artischocken )

Ich bin gerade in Andalusien, Spanien unterwegs und wir saßen in einer wunderschönen spanischen Strandbar, um uns Mittags ein paar Tapas zu gönnen. Auf der Karte find ich „ Alchofas Salteadas „ und frage meinen Mann sofort was das ist. Er meinte lapidar gebratene Artischocken.

Ich fand das zu probieren war einen Versuch wert, so mal meine Kids auch Artischocken lieben. Bisher aßen wir sie aber immer nur im Ganzen gekocht oder dampfgegart und dann mit einem Kräuterdipp aus Sauerrahm und Joghurt serviert.

Oder natürlich von meinem spanischem Schwiegervater im Eintopf mitgekocht.

Aber gebraten in der Pfanne hört sich sehr gut an, fand ich. Wir haben das Gericht natürlich bestellt und es wurde von der gesamten Familie für sehr gut befunden.

Deswegen habe ich das Rezept gleich in meiner Wohnmobilküche für Dich nachgekocht und noch Serrano Schinken, wie ich es in einem anderen Rezept fand, hinzugefügt.

Ich muss sagen, es war sehr, sehr lecker.

Artischocke – Königin der Gemüse

Die Artischocke gilt nicht zu unrecht als Königin der Gemüse:

Sie wirkt entgiftend und blutreinigend und reguliert die Verdauung. Daneben liefert sie Vitamin C, Magnesium und Kalium ist dadurch gut fürs Herz. Auch senkt sie den Blutzuckerspiegel.

Diese vielen positiven Vorteile lassen sich auch noch bei wenig Kalorien genießen.

Hier ist nun das Rezept für dich. Ganz einfach und schnell:

Alchofas Salteadas (gebratene Artischocken )

Du brauchst dafür

  • 3-6 Artischocken
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 100 g Serrano Schinken (ohne Schinken ist es dann natürlich vegan und auch sehr lecker)

Zubereitung

  • Zuerst schneidest Du von den Artischocken großzügig den Stiel und ca. 1/3 des vorderen Teiles weg. Dann schälst Du wieder großzügig die Blätter rundherum ab. Bedenke, dass die äußeren Blätter nur holzig sind und man bei Artischocken eigentlich nur das Herz essen kann. Das Herzstück der Artischocke wird dann geviertelt.
  • Schäle den Knoblauch und schneide in hauchdünne Scheiben.
  • Der Serrano Schinken wird in kleine Streifen geschnitten
  • Nun erhitzt du das Olivenöl in einer großen Pfanne und brätst die Artischockenviertel ca. 6 Min. bei mittlerer Hitze an.
  • Gib dann den Knoblauch hinzu und brate alles weitere 6 Minuten.
  • Am Ende kommt noch der Schinken hinzu und wird noch ca. 3 Minuten mitgebraten.
  • Als Vorspeise oder Gemüsebeilage servieren.

Guten Appetit.

Wie isst du Artischocken am liebsten?

Deine Heidi