Was bringt Detox wirklich?

Was bringt Detox wirklich?

Was bringt Detox wirklich? Auf jeden Fall viel positives für dich.

Schon während meiner Ausbildung als Ernährungsberaterin wurde viel diskutiert ob Fasten oder moderner – Detox  – wirklich dem Körper gut tut oder nicht.

Die eine Seite meint, es werden dabei nur Muskeln abgebaut und dies ist schlecht für den Körper.

Die andere Seite wieder um behauptet, die Entlastung für die Organe durch Fasten ist auf jeden Fall einen,  wahrscheinlich nur kleinen, Muskelschwund wert.

Detox in Maßen

Ich persönlich denke das Detox in Maßen sehr positiv für den Körper ist. So wie ich es eigentlich unbewußt seit Jahren mache: Meistens jeden Montag und manchmal auch noch Dienstag (je nach Wochenende☺)  esse ich automatisch viel weniger. So gleiche ich meine Wochenendsünden immer wieder aus. „Simply balance“ eben!

Bereits ein bis zwei Detox Tage in der Woche oder einfach mal 16 Stunden ohne Nahrung am Stück haben schon viele Vorteile. Bitte faste nicht länger, ohne vorher mit dem Arzt Rücksprache gehalten zu haben.

Eine super Alternative zum Fasten ist auch das Clean 9 Programm von forever. Hier werden die Kalorien nicht so stark zurückgefahren und du bekommst täglich wertvolles Eiweiß als Shake, was gut für deine Muskeln ist.

Die vielen Vorteile des Fastens, auch des sanften Fastens, möchte ich dir gerne anhand eines Artikel der GEO von 03/2016 aufzählen.

Vorteile von Detox/Fasten

  • Nach bereits einem Fastentag verbrennt der Körper Fett.
  • Die Zellen werden gereinigt und verjüngt.
  • Die beim Fasten gebildeten Ketone sind gut fürs Gehirn.
  • Fasten hemmt Entzündungen.
  • Fasten wirkt sich positiv auf Rheuma und Arthritis aus.
  • Die Leber kann sich erholen.
  • Fasten wirkt sich positiv auf Diabetes Typ 2 und seine Vorstufen aus.
  • Fasten beugt Demenz vor.

Die oben genannten positiven Auswirkungen stellen sich wahrscheinlich auch dann schon ein, wenn man 16 Stunden am Stück nichts ißt.

Faszinierend ist hier eine Studie mit Mäusen:

Die ein Hälfte der Mäuse wurden ständig mit fett- und zuckerhaltiger Nahrung gefüttert. Sie wurden dick, bekamen Diabetes Typ 2 und Entzündungen. Die andere Hälfte bekam die gleiche Kalorienmenge, aber nur an 8 Stunden pro Tag. Diese Tiere blieben schlank und gesund!

Also, einfach mal das Frühstück oder Abendessen weglassen!

Den Rest des Tages kannst du leckere Ideen aus meinem neuem kostenlosen Rezeptheft „Detox und dann?“ genießen. Und schon bist du auf den Weg in ein gesünderes Leben.

Deine Heidi

 

 

Fit – auch im Alter!

Fit – auch im Alter!

Hallo,

möchtest du dich fit – auch im Alter fühlen?

Mein Traum ist es, mit 90 noch zu reisen, das Leben und meine Familie zu genießen. Deiner auch?

Doch was kannst du dazu beitragen?

Ich durfte letztens einen Vortrag über gesunde Ernährung und Zucker beim einem Seniorennachmittag halten. Und war überrascht, wie fit und selbständig die teilweise über 80-jährigen Damen noch waren.

Toll fand ich, dass sie sich für gesunde Ernährung interessierten.

Nachdem ich ihnen die Grundlagen einer gesunden Ernährung erklärt hatte (diese kannst du nachfolgend nochmal lesen), fragte ich jede: „Was denken Sie, was bei Ihnen dazu beigetragen hat auch im Alter noch fit zu sein?“

Fit – auch im Alter!

Hier sind die Antworten:

  • frisch und selbst kochen mit viel Gemüse und Obst!

Das war eine der häufigsten Antworten. Ich denke, dies ist sehr wichtig für unsere Gesundheit. Denn in den Fertigprodukten sind zu viel Zucker, Geschmacksverstäker und Transfettsäuren enthalten. Mit all ihren negativen Einflüssen auf unsere Gesundheit. Deswegen bin ich auc so von meinem Thermomix begeistert und mache fast alles selbst.

  • Rückhalt durch die Familie
  • Anderen helfen
  • Aktiv sein durch Arbeit, Sport und Hobbys
  • Keine Langeweile, viel Abwechslung

Wie du siehst, sind es ganz alltägliche Dinge, die uns glücklich und fit alt werden lassen.

Aber auch Dinge, für die wir etwas tun müssen:

Wir selbst müssen uns um unsere Ernährung kümmern, uns um gute Freundschaften und Zusammenhalt in der Familie bemühen, anderen helfen und aktiv sein.

Nachfolgend habe ich nun – wirklich kurz – die Basics einer gesunden Ernährung zusammengefasst.

Diese sind für mich die Grundvoraussetzungen, um gesund alt zu werden.

Basics für ein gesundes Leben!

Wähle zuerst die richtigen Makronährstoffe aus

Unsere Nahrung besteht aus 3 Hauptmakronährstoffen. Kohlehydrate, Fette und Eiweiße versorgen unseren Körper nicht nur mit Energie, sie dienen ihm auch als Baustoffe und noch mehr.

Deswegen ist es wichtig, hier eine gute Auswahl zu treffen.

Kohlehydrate

Wähle hier, wenn möglich, die Vollkornvarianten und vermeide Weißmehlprodukte.

Die besten Lieferanten sind neben Kartoffeln, Couscous, Bulgur, Haferflocken und Co. Natürlich auch Gemüse und Obst. Denn darin sind viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten.

Eiweiß

Beim Eiweiß ist es wichtig, auf gute Qualität zu achten. Denn dies verwendet dein Körper als Baustoff von Zellen, Gewebe und Muskeln. Daneben schützt es das Immunsystem und fördert die Denkleistung.

Hier sind mageres Fleisch, Fisch, Linsen, Bohnen, Bio-Eier und Bio-Milchprodukte die beste Wahl.

Achte auch darauf, mindestens soviel Gramm Eiweiß zu dir zu nehmen, wie du wiegst. Wenn du also z.B. 65 kg wiegst, dann nimm täglich 65 g Eiweiß zu Dir.

Fette

Auch gesunde Fette sind sehr wichtig für dich, denn auch diese dienen deinem Köper als Baustoff und haben vielfältige Aufgaben in deinem Körper.

Zu den gesunden Fetten zählen die Omega-3 und Omega-9 Fettsäuren.

Omega-3 hemmt unter anderem Entzündungen (also keine Chance für Arthritis und Rheuma) und ist im fetten Fisch enthalten. Iß deswegen mindestens 1x wöchentlich Lachs, Makrele oder Sardinen aus Wildfang!

Was wenn du oder deine Kinder keinen Fisch mögen? Auch ist Fisch aus Wildfang nur schwer zu bekommen. Dann solltest Du unbedingt auf ein gutes Nahrungsergänzungsmittel, z.B. artic sea von forever, zurückgreifen.

Ich arbeite seit kurzen und nach reifer Überlegung mit forever zusammen. Hier in meinem forever-Shop findest du „Artic Sea“ mit einer optimalen Kombination aus Omega 3 Fettsäuren. Damit tust du dir und deiner Familie sicher etwas Gutes.

Omega-9, welches das gute Cholesterin LDL unterstützt, findest du unter anderem in Olivenöl.

Omega-6 hingegen solltest du eher meiden. Davon nehmen wir schon genügend in uns auf. Es ist zum Beispiel auch in Sonnenblumenöl enthalten. Ersetzte deswegen Sonnenblumenöl am besten durch Olivenöl oder auch Rapsöl.

Auf jeden Fall meiden solltest du Transfettsäuren. Diese

  • können Krebs verursachen
  • steigern das Risiko für Diabetes Typ II
  • steigern Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall
  • senken das gute Cholesterin (HDL) und erhöhen das  schlechte Cholesterin (LDL)
  • unterstützen das Wachstum des viszeralen Fett (Fett um die Bauchmitte)
  • erhöhen das Risiko von Lebensmittelallergien

Enthalten sind diese gehärteten Fette in vielen Fertigprodukten der Industrie wie Pizza, Fertiggerichten, Salatsaucen, Eiscreme, Margarine und, und, und. Aber auch in gekauften Backwaren.

Koche deswegen soviel wie möglich selbst!

Vitamine und Mineralstoffe

Hier gilt eigentlich, wenn du dich ausgewogen ernährst und deine 5 Portionen Gemüse und Obst täglich zu dir nimmst, bist du gut versorgt.

Aber Hand aufs Herz: Wer von uns schafft das schon?

Zudem bin ich mir wirklich nicht sicher, wie viele Vitamine und Mineralstoffe wirklich noch in unserem Obst und Gemüse drin sind. Zumal ich Gemüse teilweise noch ein paar Tage im Kühlschrank lagere.

Deswegen unterstütze ich mich und meine Familie mit Vitaminen von forever.

Vitamin D

Auf jeden Fall solltest Du deinen Vitamin D Spiegel im Blut bei deinem Hausarzt messen lassen. Denn dieses Sonnenvitamin kann dein Körper nur im Sommer bilden. Genauer zwischen April bis Oktober und nur zwischen 10 Uhr und 16 Uhr, wenn du ohne Sonnenschutz draußen bist. Nachdem dies bei den wenigsten von uns so ist, haben viele einen niedrigen Vitamin D Spiegel.

Eine ausreichende Vitamin D Versorgung ist wichtig für:

  • Stärkt das Immunsystem
  • Stärkt Knochen und Muskeln
  • Senk Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen
  • Unterdrückt Tumorwachstum, wirkt Brust- und Darmkrebs entgegen
  • Hilft Diabetes zu verhindern

 

Wenn du dir nun denkst, das klingt ja alles einleuchtend, aber ich habe gar nicht die Zeit mich um eine gesunde Ernährung zu kümmern, dann habe ich noch ein Angebot für dich.

Das clean9 Programm von forever. Dies ist ein Reinigungsprogramm für deinen Körper: Detox in nur 9 Tagen.

Es ist dein erster Schritt zu einem gesunden Körper und unterstützt dein Verdauungssystem.

Dein Ziel ist es,

  • deine Ernährung dauerhaft auf gesund umszustellen,
  • evlt. ein paar Kilo oder auch ein paar mehr abzunehmen
  • dich mit einem gesunden Lifestyle fit und gesund zu fühlen?

Dann bist du bei mir genau richtig. Ich begleite dich dabei. Das Konzept ist ganz einfach in dein tägliches Leben zu integrieren und absolut familientauglich.

Du bis interessiert? Hier gib es mehr Informationen dazu: clean 9

Deine Heidi

P.S. Ausführliche Artikel zu den einzelnen Nährstoffen findest du unter „gesunde Ernährung“!

Einen Apfel am Tag…& weitere Tipps für Dein Immunsystem

Einen Apfel am Tag…& weitere Tipps für Dein Immunsystem

Zur Zeit geht es ja wieder um!

Die Halsschmerzen und die Erkältungen.

Hier habe ich ein paar einfache Tipps für Dich um fit zu bleiben bzw. Halsschmerzen erträglicher zu machen.

Iß einen Apfel am Tag

Äpfel sind nämlich nicht nur gut fürs Herz sondern auch für Dein Immunsystem! Gemäß einer aktuellen niederländischen Studie kann man mit einem Apfel am Tag nicht nur sein Infarktrisiko um die Hälfte senken. Man ist auch (gemäß einer Studie aus Kalifornien) wesentlich seltener erkältet, wenn man regelmäßig Obst ißt.

Äpfel sind zudem ein optimaler Pausensnack. Man kann sie ganz einfach überall mit hinnehmen. Zudem bietet er ca. 20 g hochwertige Kohlehydrate und somit die optimale Energie für einen Pausensnack.

Sehr lecker sind Äpfel auch in einem Bircher Müsli  oder zusammen mit Joghurt und einem Granolamüsli!

Rezepte findest Du in meinem kostenlosen Rezeptheft!

Trinke Zitronen-Ingwer-Tee

Er stärkt nicht nur Dein Immunsystem sondern hat noch folgende Vorteile:

  • Ingwer hilft bei Übelkeit, verbessert den Blutflug und wirkt bei Entzündungen im Körper, angeblich sogar gegen Krebs!
  • Zitrone kämpft gegen freie Radikale, hellt die Stimmung auf, ist trotz ihrer Säure basisch, unterstützt die Verdauung und sorgt für eine schöne Haut!

Wenn das keine Grüne sind, sich täglich eine Tasse zu gönnen.

Ingwer-Zitronen-Tee
Schneide dafür ein walnußgroßes Stück Ingwer in kleine Stücke und übergieße diese mit kochendem Wasser. Abkühlen lassen und wenn der Inwgertee dann nur noch warm und nicht mehr heiß ist, gibst Du den Saft einer Zitrone dazu. Nicht vorher, sonst werden die empfindlichen Vitamine der Zitrone zerstört.

Bezüglich Zitronenkauf sind Zitronen mit dünner, glatter Schale am besten. Auch würde ich beide Lebensmittel in Bioqualität kaufen.

Manche essen in der Winterzeit sogar Ingwer immer wieder mal roh in kleinen Stücken. Wem Ingwer als nicht zu scharf ist, dem kann ich das auch empfehlen.

Vitamin C und Zink

Wenn Du merkst, das eine Erkältung im Spiel ist, kannst Du auch kurzfristig Vitamin C und Zink als Vitamine zu Dir nehmen. Hier solltest Du aber unbedingt gute Präparate in Deiner Apotheke kaufen und  Dich dort beraten lassen. Vitamin C und Zink solltest Du auch nicht regelmäßig in Pillenform zu Dir nehmen, sondern  nur wenn eine Erkältung im Anmarsch ist. Sonst hilft es nicht mehr.

Ich hoffe ich konnte Dir mit meinen kleine Tipps helfen und wünsche eine schöne, erkältungsfreie Faschingszeit.

Deine Heidi

Gesunde Süßigkeiten

Gesunde Süßigkeiten

Nun ist sie da!

Die Fastenzeit!

Hast Du Dir auch vorgenommen, keine Süßigkeiten mehr zu essen?

Damit Du nicht schwach wirst und am Ende der Fastenzeit stolz auf Dich sein kannst, habe ich hier gesunde Süßigkeiten für Dich und Deine Familie zusammengestellt.

Probiere doch eine davon täglich aus, genieße die gesunden Leckereien und komme so einem gesunden Leben Stück für Stück näher.

[bctt tweet=“Mit diesen gesunden Alternativen zu Süßigkeiten kommt mir meinem Fastenvorsatz nichts in die Quere!“]

gesunde Süßigkeiten

1) Der klassische Obstteller

Das ist doch wirklich ein Phänomen! Sobald ich das Obst meinen Kindern schön aufschneide und vor die Nase stelle, wird es auch gegessen!

Auch wenn es ein bisschen aufwendig ist, ein Obstteller ist ein toller Nachmittagssnack und bringt Dich und Deine Familie schon mal einen großen Schritt näher an die empfohlenen 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag.

Am besten ist es, wenn Du hier für Abwechslung sorgt. Schneide doch jeden Tag ein anderes Obst auf.

Vielleicht möchten Dir Deine Kinder ja helfen und lernen so ganz nebenbei die Namen der vielen verschiedenen Früchte kennen und wie man diese verwendet.

Für einen Obstteller eigenen sich folgende Früchte gut.:

Äpfel, Birnen und Trauben. Diese Früchte musst Du nur waschen und Äpfel und Birnen am Besten in Achtel schneiden. Trauben schön anrichten. Kinder lieben besonders kernlose Trauben.

Von Mangos, Kakis und Kiwis schälst Du mit einem Gemüseschäler die Schale dünn ab.

Kakis und Kiwis kannst Du danach in kleine Stücke oder Streifen schneiden.

Von der Mango vorsichtig mit einem scharfen Messer das Fruchtfleisch am Kern entlang abschneiden und dann auch in dünne Streifen schneiden. Diese Früchte serviere ich mit einer kleinen Gabel.

Mandarinen, Orangen und Bananen kannst Du schälen und in Stücke nach Wunsch aufteilen.

Granatapfel liebt meine Tochter sehr und auch ich schätze die leicht herbe Süße, die trotzdem so fruchtig schmeckt. Probiere diese tolle Frucht unbedingt.

Die roten Kerne herauszulösen ist gar nicht so schwer wie Du denkst.

Viertle dafür einen Granatapfel. Die einzelnen Viertel biegst Du nun nach außen um und schon kommen mir die roten Kerne entgegen. Aber vorsichtige, der Saft spritzt dabei in alle Richtungen und die Flecken bekommst Du nicht mehr aus der Kleidung!!

Dann einfach die weiße Haut zwischen den Kernen ablösen und die Kerne mit einem kleinem Löffel oder den Fingern auslösen und in eine kleine Schüssel füllen.

Granatapfelkerne peppen auch jeden Salat auf!

Von einer Ananas schneidest Du zuerst oben die grünen Blätter großzügig mit einem Teil der Schale ab.  Danach achtelst Du die Ananas.

Von den dünnen Achteln kannst Du einfach, den harten Mittelstrunk der Blausäure (Achtung zuviel davon ist giftig) enthält, abschneiden. Danach schneidest Du die Ananas mit einem scharfen Messer entlang der Schale heraus und teilst das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke.

Dies sind nur ein paar Fruchtbeispiele. Dir fallen bestimmt noch mehr ein. Vielleicht machst Du Dir eine kleine Herausforderung daraus jeden Tag eine neue Frucht kennenzulernen? Ich freue mich schon auf Deine Kommentare dazu.

2) Nüsse/Studentenfutter

Nüsse sind super gesund und liefern wichtige Vitamine, vor allem B-Vitamine die gut fürs Gehirn sind. Zudem sind sie noch ein toller Eiweißlieferant und liefern gesunde Fette, die Deine Zellen schön geschmeidig halten.

Ich gebe meinen Kindern jeden Tag eine kleine Dose Nüsse mit in die Schule. Die Kids teilen diese gern mit ihren Freunden, die begeistert mitnaschen. Einen einfacheren und gesünderen Snack gibt es kaum.

Achte für Dich darauf, nicht viel mehr als eine Handvoll Nüsse täglich zu essen. Denn auch wenn diese sehr gesund sind und Dich mit wertvollen Fetten versorgen, liefern Nüsse doch einiges an Kalorien.

Hier noch ein kleiner Abnehmtipp:

Iß eine Handvoll Nüsse mit einem Glas Wasser ca. 20 Min. vor jeder Mahlzeit. So bist Du schon mit wertvollen Nährstoffen (Vitamine und Eiweiß) leicht gesättigt und kannst Dich beim Hauptgericht besser im Zaum halten.

3) Selbergemachte Müsliriegel

Diese enthalten neben leckeren Körnern auch viele Nüsse, Haferflocken und werden mit Honig, Ahornsirup oder Argavendicksaft gesüßt. Du weißt genau was drin ist und kannst so gekauft, meist viel zu süße, Müsliriegel ersetzen.

Ein Müsliriegelrezept findest Du in meinem kostenlosen Rezeptheft.

4) Bananenbrot

Das Bananenbrot ist ein toller Eiweißlieferant und sehr gesund. Es ist ein optimales Brainfood und liefert schnell wertvolle Energie fürs Gehirn.

Ein Rezept für eiweißreiches Bananenbrot findest Du in meinem kostenlosen Rezeptheft.

5) Bannanenmuffins

Auf diese leckeren veganen Bannanenmuffins bin ich im Blog von www.bevegt.de gestoßen. Hier schreiben Katrin und Daniel über Laufen und veganes Essen. Das Rezept findest Du im Beitrag über reife Bananen. Ich würde jedoch mind. 1/3 weniger Zucker verwenden, da mir die Muffins sonst zu süß werden und die reifen Bananen ja schon sehr süß sind.

Meine Kids und deren Freunde waren auf jeden Fall total begeistert von diesen leckeren Muffins.

6) Joghurt/Quark mit Honig und Rosinen/Nüssen

Auch ein toller Eiweiß und Kalziumlieferant ist Natur-Joghurt oder Quark mit Honig, Rosinen und/oder Nüssen zusammengerührt.  Dies ist viel gesünder als die gekauften Frucht- oder Vanillejoghurts, die viel zu viel Zucker enthalten. Mann kann Joghurt/Quark auch mit Apfelmus oder Beeren (frisch oder tiefgefroren) aufpeppen.

7) Trockenobst

Trockenobst liefert, wenn es richtig getrocknet wurde, genauso viele Vitamine wie frisches Obst. Toll sind zum Beispiel getrocknete Äpfel, Pflaumen, Aprikosen oder Bananen. Mehr Infos dazu findest Du hier.

8) Selbstgemachte Stracciatella-Quarkcreme mit Mandeln

Diese schmeckt viel besser als alle gekauften Quarkcreme. Mische dafür einfach 100 g klein gehackte Schokolade mit 50 g gemahlenen Mandeln und 500 g Magerquark. Schlage dann noch evtl. 200 g Sahne steif und hebe diese unter. Dies kannst Du im Kühlschrank kaltstellen und eventuell mit Sauerkirschen als leckeres Dessert servieren.

9) Bircher Müsli

Wenn wir dieses frisch gemacht im Kühlschrank haben, ist es ratz fatz wieder weg! Meine Kinder lieben dieses Müsli essen es gerne zum Frühstück wie auch am Nachmittag als Snack.

Es versorgt den Körper mit allem was er braucht und hält lange satt.

Das Rezept findest Du in meinem kostenlosen Rezeptheft.

10) Banane mit Honig und Erdnussbutter

Dafür halbierst Du einfach eine Banane der Länge, bestreichst sie mit ungesüßter Erdnussbutter und beträufelst sie mit Honig. Dies ist ein optimales Betthufperl, da das Eiweiß nachts super verwertet werden kann und die Kombination beruhigt.

11) Popcorn selbstgemacht süß oder salzig

Selbst gemachtes Popcorn ist ein kalorienarmer gesunder Snack. Kaufe dafür Popkornmais. Dann erhitzt Du in einem großem Topf Öl (Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Rapsöl). Wenn es heiß ist, bedeckst Du nur den Boden des Topfes mit den Körnern. Die Körner dürfen nicht übereinander liegen. Dann bestreust Du die Könrer entweder mit 2 Eßlöffeln Zucker oder einer salzigen Mischung (z.B. Kräutersalz, Chillisalz,usw.) und verrührst diese kurz. Nun schnell einen (Glas)deckel auf den Topf und warten bis die Körner sich mit lautem Pop in Popcorn verwandeln. Schalte die Temperatur nun etwas runter, sonst brennen das Popcorn an. Warte bis das Popkonzert aufhört und (fast) keine Körner mehr hochpoppen. Fertig.

12) Smoothies

Nicht zuletzt sind Smoothies ein toller Snack für zwischendurch. Viele Rezepte und Anregungen dazu findest Du auf meinem Blog unter Rezepte/Smoothies.

Ich hoffe ich konnte Dir nun viele Anregungen geben und Du testest die eine oder andere Idee.

Viel Spaß beim knacken wünscht Dir

Heidi

P.S. Wie gefällt Dir den meine Skizze zu diesem Beitrag?  Die habe ich selber gezeichnet. Gelernt wie das geht habe ich in einem tollem Kurs von David gelernt.

Der Kurs macht total Spaß. David hat alles wissenswert über Skizzieren in kleine Häppchen aufgeteilt und nach jedem Teil kannst Du Deine Werk in einer  total netten Facebook Gruppe teilen. Vielleicht treffen wir uns ja da?  Ist das nicht auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für jmd. der gerne zeichnet?

Hier kannst Du Dir diesen Kurs anschauen.

http://simplybalance.de/sinnstiften